Kennt ihr den Film „Täglich grüßt das Murmeltier“? In diesem Film wacht der Hauptdarsteller jeden Tag auf und alles passiert exakt um dieselbe Zeit genau so, wie schon tags zuvor. Jede Person spaziert mit genau dem selben Hund genau zum gleichen Zeitpunkt vor seinem Haus vorbei und sagt genau dasselbe, wie schon tags zuvor. Alles passiert exakt genau gleich. Jeden Tag. Nur er hat die Chance, jeden Tag anders zu reagieren. Zum Verrückt werden, oder?!

Stimmt, es wäre effektiv zum Verrücktwerden. Doch was wäre, wenn wir jeden Tag die Chance hätten, anders auf dieselben Situationen zu reagieren? Abgesehen davon, dass es ja stinklangweilig wäre, jeden Tag dieselben Situationen zu erleben, abgesehen davon, dass dies auch nie passieren wird, haben wir denn nicht doch irgendwie die Chance, jeden Tag anders zu agieren und das Leben neu anzufangen? Haben wir, wir müssen diese Möglichkeit nur annehmen.

Neu anfangen – jeden Tag

Wir wachen jeden Tag auf, ganz von Neuem. Wir sollten den Tag beginnen, als wäre vorher nichts gewesen. Die Gedanken vom Vortag resetieren, wenn sie nicht so angenehm waren. Wir haben jeden einzelnen Tag die Chance, ganz von vorne anzufangen, indem wir das Geschehene vergessen oder in eine Schublade legen und verstauben lassen. Das ist der Vorteil von LEBEN, man hat immer wieder eine neue Chance, egal was die Vergangenheit dazu sagt. Das Problem sind nur wir selbst, unsere Gewohnheiten, unser Gefangensein in unseren Gedanken. Wir sollten uns befreien, von dem Gedanken der Abhängigkeit, die Abhängigkeit von Menschen, von Situationen, von Gegebenheiten, von Geschehenem. Stattdessen sollten wir uns auf alles Neue, auf das Unbekannte freuen und es vor Allem zulassen. Das Neue zulassen ist nicht immer ganz einfach, es bedarf an Umdenken, das wir meist möglichst meiden. Umdenken bedeutet meist, einen Glauben aufzugeben, an einen Glauben, von dem man sicher war, dass dieser Glaube richtig und der einzig Wahre ist.

Das Gute mitnehmen – das Schlechte zurücklassen

Erst wenn wir uns von dem Wunschglauben verabschieden, etwas für sein ganzes Leben zu haben, schöne Situationen für immer bei sich zu haben, erst dann sind wir bereit für Neues. Deshalb sollten wir uns nicht an Gedanken oder Menschen binden, uns davon lösen und uns klar machen, dass wir jeden Tag ein neues Leben beginnen DÜRFEN! Wir sollten diese Möglichkeit nutzen, den Gedanken jeden Morgen haben. Immer wieder neu zu beginnen, das Gute mitnehmen, das Schlechte zurücklassen, um es jeden Tag ein kleines Stück besser zu machen und uns jeden Tag ein Stückchen glücklicher machen, jeden Morgen, jeden Tag, jeden Moment, für den Rest unseres Lebens.

Wie ich es

Der Mensch ist ein Masochist, er bindet sich an Negativitäten und Leid, anstatt dass er diese Bindungen zurück lässt, einfach auf dem Weg liegen lässt und weitergeht mit einem Lächeln im Gesicht. Auch ich habe diesen Fehler lange Zeit gemacht und war in diesem Kreislauf gefangen, weil es mir unglaublich schwer fiel, mich von Vergangenem zu trennen. Durch die Änderung der Sichtweise, durch Ordnung meiner Gedanken, durch Arbeit an mir selbst und nicht zuletzt durch Meditation bin ich nun in der Situation, in der ich absolut nichts mehr erwarte. Denn Erwartungen sind nur die Grundlage für Enttäuschungen. Hat man Erwartungen, folgen Enttäuschungen. Ich stehe jeden Morgen auf und erwarte nur Eines, die Bereitschaft und das Annehmen von mir selbst, mein Leben neu zu beginnen und es mit offenen Armen anzunehmen.

Love yourself…

Andersmond