1457524_10200207080738703_64843756_n

Bald ist es wieder soweit, bald darf ich mich wieder glücklich schätzen, mich auf ein neues Reiseabenteuer freuen und mein um die 44 Grad kreisendes Reisefieber kurieren. Das (noch) einigermaßen touristisch unerforschte Myanmar wird es diesmal werden…Und da es schliesslich auf der Hand liegt, werde ich um eine Zeit lang Thailand wohl auch wieder nicht herum kommen. Der Wohlfühlfaktor ist einfach gross in dem Land des Lächelns, der wunderbaren Strände und vor Allem der einzigartigen Partys… Und egal, wenn das Land bereits teils von Touristen überschwemmt wird, ich fühl mich wohl in Thailand und daran wird sich auch so schnell nichts ändern.

Es wird ein Solotrip und freue mich deshalb umso mehr, neben Thailand ein Land wie Myanmar zu besuchen, ein Land, das ich noch nicht kenne. Die Lust nach dem Unbekannten ist ein wunderbares Gefühl, das gesteigert wird durch die Tatsache, dass ich allein reise.
Die Zeiten sind vorbei, in denen man als Kuriosum betrachtet wird, wenn man alleine reist. Mittlerweile trifft man besonders im indochinesischen Raum auf eine Vielzahl von eigentlich recht geselligen Individualisten und Solobackpackern.

Koh Tao - Thailand

Koh Tao – Thailand

Das Alleinereisen ist natürlich nicht immer nur wunderbar und kann auch Augenblicke der Einsamkeit beinhalten. Man möchte schliesslich gewisse Momente auch teilen . Einen malerischen Sonnenuntergang auf dem Lonely Beach auf Koh Chang nicht mit jemanden teilen zu können, den man liebt, macht den Sonnenuntergang zwar bildlich nicht weniger schön, aber irgendwie fehlt was. Auf diese Momente sollte man sich aber schon vor der Reise einstellen, wenn man solo reist. Um Einsamkeit oder gar Traurigkeit in diesen Augenblicken vorzubeugen, sollte man sich ein wenig vorbereiten. Hier einige Tips:

  • Denkt euch schon vor der Reise einen Gedanken aus, an den ihr in diesen Momenten denkt wie z.B. „Wow, ich bin richtig dankbar für diesen einzigartigen Moment, den mir niemand mehr nehmen kann, der für immer bei mir bleibt. Denkt nicht nur daran, sondern seid dankbar!“
  • Geniesst die Stille eines Sonnenuntergangs am Strand. Konzentriert euch auf den Moment und auf euch selbst. Findet die Ruhe in euch. Lehnt euch zurück und erfreut euch am Moment.
  • Musik macht die Stimmungslage aus. Machts euch nicht selbst schwer, indem ihr am Strand verweilt, den Sonnenuntergang beobachtet und den Lieblingssong eures Partners hört. Hört Musik, die euch gut tut…so richtig geilen und feinen Travelsound. Ich werde euch noch meine Reiseplaylist zu einem späteren Zeitpunkt zukommen lassen.
  • Das Wichtigste überhaupt. Seid gesellig und offen und vergesst Schüchternheit. Gerade auf Reisen sollte man alles zuhause lassen, das mit Schüchternheit zu tun hat. Ihr reist durch die weite Welt, also denkt und fühlt auch so. Sucht den Kontakt zu anderen Menschen, falls ihr freundlich seid, so werdet ihr nicht abgewiesen. Reisende sind meist gelassen und fröhlich. Was ihr gebt, das bekommt ihr auch zurück. Thats life 😉
Koh Phangan - Thailand

Koh Phangan – Thailand

Das Wichtigste am Soloreisen ist aber der Gedanke ans Abenteuer. Denn das Abenteuer ist nun mal größer, wenn man alles alleine organisiert, sich allein durch die Welt bewegt. Der Gedanke ans Ungewisse macht mich neugierig und hibbelig. Nicht zu wissen, was am nächsten Tag passiert und wo genau ich landen werde. Plant nicht alles von eurem Trip durch, plant so wenig wie möglich. Bucht nur das Nötigste und lasst euch alle Freiheiten offen. Wo es euch gefällt, da bleibt, wenn ihr euch nicht so wohl fühlt, zieht weiter. Es ist nicht wichtig, alle Sehenswürdigkeiten eines Landes innerhalb 10 Tagen zu sehen. Gebt euch nicht dem Drang hin, alles sehen zu wollen, das ist ohnehin nicht möglich. Meistens sind die schönsten Plätze ohnehin nicht jene, die im neuen Reiseführer stehen, sondern jene, die ihr selbst entdeckt, vielleicht durch Zufall, vielleicht deshalb, weil euch euer Inneres dort hin geführt hat. Also lasst dem Zufall die Chance, sich zu entfalten. Erst dann wird ein Abenteuer zum Abenteuer.

Ich kann eine gewisse Neigung zum Respekt vorm Alleinreisen verstehen. Was ist, wenn was passiert? Bin ich in der Lage, alles allein zu schaffen? Was ist, wenn ich mich nicht wohlfühle? Alles berechtigte Fragen. Doch wenns beim Gedanken bleibt, werdet ihr die Antworten nie herausfinden. Ihr werdet nie das wunderbare Gefühl haben, es doch geschafft zu haben. Ganz allein, ohne Hilfe. Glaubt mir, euer Selbstbewusstsein wird es euch danken.

Wisst ihr was? Packt eure Sachen und probierts einfach aus, dann wisst ihr, wovon ich schreibe. Glaubt mir, ihr werdet unvergessliche Momente haben und die Kunst des Reisens mit euch selbst schätzen und lieben lernen.

…Andersmond